Wie Versicherungen mithilfe großer Datenmengen die Schadensabwicklung verbessern

Wie Versicherungen mithilfe großer Datenmengen die Schadensabwicklung verbessern

In der Versicherungsbranche ging es schon immer darum, Daten zu sammeln, um das Risiko richtig bewerten zu können und so die Höhe der Risikozuschläge zu berechnen. Den Versicherungen standen noch nie so viele Daten zur Verfügung wie heute.

Big Data hat nicht nur die Art und Weise revolutioniert, wie die Beiträge berechnet werden und diese sehr viel exakter gemacht. Die Daten wirken sich auch wesentlich auf die Schadensabwicklung aus.

Und wie?

Betrug ist in der Versicherungsbranche ein großes Problem. Laut dem Verband britischer Versicherer wurden 2014 nahezu 130.000 Fälle von (versuchtem) Versicherungsbetrug mit einem Gesamtwert von rund 1,5 Milliarden Euro aufgedeckt. Gegenüber dem Jahr 2013 bedeutet das einen Anstieg um 4%. Darüber hinaus gab es 212.000 Fälle von Betrug mit falschen oder gestohlenen Identitäten.

In den USA schätzt das FBI, dass sich die Gesamtkosten durch Versicherungsbetrug in den USA auf mehr als 40 Milliarden USD (rund 35,8 Milliarden Euro) belaufen. Dies bedeutet für die durchschnittliche US-amerikanische Familie Mehrkosten zwischen 400 und 700 USD pro Jahr.

Big Data läutet bei der Bekämpfung von Versicherungsbetrügern eine neue Ära ein. Große Datenmengen können sich auf die Prüfung geltend gemachter Ansprüche durch die Versicherungen auswirken, die entweder fall- oder personenbezogen erfolgen kann. Mit anderen Worten können große Datenmengen - oder, um genauer zu sein, kann die Fähigkeit, diese zu analysieren - dazu führen, dass Versicherungen Verhaltensmuster identifizieren können. Sie können etwa untersuchen, wie viele ähnliche Ansprüche jemand bereits eingereicht hat.

Die Versicherungen können dabei jedoch weit über die Daten hinausgehen, die sie von ihren Versicherten erfasst haben. Denn um die Richtigkeit einer Forderung zu prüfen, können Sie auch Daten über soziale Medien, Smartphones oder von sogenannten Telematik-Geräten, wie z.B. das Überwachungsgerät im Auto, welches Geschwindigkeit und Bremsmuster überwach, nutzen. Beispielsweise kann festgestellt werden, ob Verbindungen zwischen dem Anspruchsteller und anderen Personen bestehen, die den Schaden gemeldet haben. Ist ein Kunde in den sozialen Medien mit der Person verbunden, gegen die ein Anspruch geltend gemacht wird, kann dies für den Sachbearbeiter ein Warnhinweis sein. Oder auch wenn eine Reihe von Schadensfällen Fahrzeuge betrifft, die in derselben Garage abgestellt sind. Auf ähnliche Weise kann eine Versicherung auch Angaben über das Wetter überprüfen, die für den Zeitpunkt des Schadensfalls gemacht werden. Hat es tatsächlich stark geregnet, so wie der Anspruchsteller behauptet hatte? Darüber hinaus können die erfassten Daten auch dazu genutzt werden, um Computermodelle zu erstellen, die die Wahrscheinlichkeit von Schadensfällen prognostizieren. Mit diesen, wird Versicherungen eine bessere Vorbereitung ermöglicht.

In die Zukunft investieren

Wie auch viele andere Unternehmen müssen Versicherungen in den nächsten Jahren umfangreiche Investitionen tätigen, damit sie die Masse der Daten bewältigen und effizient analysieren können. Um den Wert der Daten vollständig nutzen zu können, sind erhebliche Investitionen in neue Technologien wie etwa das Data-Warehousing und Analyse-Plattformen erforderlich.

„Die generierten Mengen an Big Data und Daten von Drittanbietern verlangen möglicherweise von den Versicherungen, dass sie verstärkt maschinelle Lerntechniken einsetzen und sich neuartigen Modellierungs-Tools öffnen, die weit über die traditionelle multivariate Analyse hinausgehen und mit generalisierten linearen Modellierungstechniken arbeiten“, so Branchenanalyst PwC.

Die zunehmende Komplexität des Datenmanagements innerhalb der Versicherungsunternehmen schafft auch die Möglichkeit für Versicherungsnehmer ihre Ansprüche direkt in das eigene System der Versicherung einzugeben und Bilder oder Videos, die den geltend gemachten Anspruch belegen, hochzuladen.

Bedarf an Fähigkeiten

Wie in der Versicherungsbranche, wächst auch in allen anderen Branchen ständig die Nachfrage nach Mitarbeitern mit digitaler Erfahrung. Es ist von zunehmend größerer Bedeutung, diese Mitarbeiter anzuziehen und zu binden. Wir bei Huxley erwarten die höchste Nachfrage für Kandidaten, die über ausgezeichnete Fähigkeiten in der Datenanalyse, der Softwareentwicklung und der Datenwissenschaft, kombiniert mit einem kommerziell versierten Verständnis für das Geschäft, verfügen.

Huxley Banking and Finance ist ein globaler Personalvermittler für den Banken- und Finanzsektor. Unsere Berater verfügen über ein intuitives Verständnis für die Märkte, auf die sie spezialisiert sind, und können auf einen hochqualifizierten Talentpool in aller Welt zugreifen.

Bitte kontaktieren Sie uns, um mehr über die IoT-Trends zu erfahren oder sich einfach mit uns über die Technologie im Banken- und Finanzdienstleistungssektor zu unterhalten:

 Kontakt Jobsuche