Gegenangebote: Was ist zu bedenken und wie sollten Sie damit umgehen?

Sogenannte „Counter offers“ sollen Sie in erster Linie überzeugen, Ihren aktuellen Job zu behalten und locken deshalb mit vielen Vorteilen. Dennoch können sie sich im Nachhinein nachteilig für Sie auswirken. Hier bei Huxley helfen wir Bewerbern jeden Tag beim Umgang mit Gegenangeboten und unterstützen sie mit unserem langjährigen Fachwissen.

Was bei Gegenangeboten generell zu beachten ist und wie Sie unabhängig von Ihrer Entscheidung mit einem solchen Angebot umgehen können, zeigt dieser Artikel.

Was bei Gegenangeboten zu beachten ist

Bevor Sie eine Entscheidung treffen, ob Sie ein Gegenangebot annehmen oder ablehnen, sind einige Dinge zu beachten. Stellen Sie sich am besten die folgenden Fragen sobald Sie das Angebot erhalten haben:

  1. Welche Vorteile bietet mir das Gegenangebot?

  2. Warum versucht mein Arbeitgeber mich zu halten?

  3. Was kann mir meine neue Stelle bieten?

  4. Warum habe ich mich dazu entschieden, meine derzeitige Stelle aufzugeben?

Erst wenn Sie all diese Fragen ausreichend beantwortet haben, können Sie eine fundierte Entscheidung in Bezug auf Ihr weiteres Vorgehen treffen. Gehen wir nun also detailliert darauf ein.

Warum Ihnen Ihr Arbeitgeber ein Gegenangebot macht

Sobald Ihr Arbeitgeber erfahren hat, dass Sie das Unternehmen für eine neue Berufsmöglichkeit verlassen wollen, kann er Ihnen ein Gegenangebot machen, um Sie umzustimmen. Typische Gegenangebote umfassen zum Beispiel eine Beförderung, eine Gehaltserhöhung oder beides.

Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass Ihrem Arbeitgeber bewusst geworden ist, dass er einen wertvollen Mitarbeiter verliert. Allerdings ist dies nicht immer der einzige Grund, denn der Verlust eines Mitarbeiters kann sich für einen Arbeitgeber auch als sehr teuer erweisen.

Erstens ist es zeitlich und finanziell aufwendig, einen neuen Mitarbeiter für Ihre Stelle zu finden. Zudem kann nicht garantiert werden, dass ein neuer Mitarbeiter gefunden wird, bevor Sie das Unternehmen verlassen. Dies wiederum könnte einen Produktivitätsverlust bedeuten. Sobald der neue Mitarbeiter eingestellt ist, muss er zudem eingearbeitet werden. Auch dies bedeutet wieder eine geringere Produktivität, bis die Einarbeitung abgeschlossen ist.

Laut Eclipse Software belaufen sich die Kosten für einen neuen Mitarbeiter der oberen Führungsebene auf bis zu 213 % des Jahresgehalts eines solchen Mitarbeiters, so dass es sich für Ihren Arbeitgeber wirklich rentiert, Ihnen eine Gehaltserhöhung anzubieten.

Denken Sie an die Gründe für Ihren geplanten Stellenwechsel

Wenn mehr Geld der einzige Grund dafür ist, dass Sie Ihre aktuelle Stelle aufgeben wollen, spricht vieles dafür das Gegenangebot anzunehmen. Wenn Sie sich auf Grund eines Perspektivwechsels für eine neue Stelle entschieden haben, so kann eine angebotene Beförderung im Gegenangebot durchaus verlockend sein. Allerdings sollten Sie beachten, dass Ihnen diese nur angeboten wurde, weil Sie das Unternehmen verlassen wollen. Deshalb könnte es in der neuen Position sogar schwieriger werden, da Sie nun Ihrem Arbeitgeber gegenüber in der Bringschuld sind.

Vielleicht sind Sie auch einfach unzufrieden mit Ihrer aktuellen Stelle oder dem Arbeitsklima im Unternehmen. In diesem Fall müssen Sie sich fragen, ob sich dies durch das Gegenangebot ändern wird. Deckt das Angebot diesen Aspekt nicht ab, dann wird voraussichtlich alles beim Alten bleiben.

50% der Arbeitnehmer, die Gegenangebote annehmen, suchen nach 60 Tagen erneut aktiv nach einer neuen Stelle, und 80 % wechseln innerhalb von sechs Monaten erneut.

Denken Sie an zukünftige Chancen

Überlegen Sie, welcher Aspekt der neuen Stelle Sie dazu bewogen hat, über einen Wechsel nachzudenken. Wollen Sie wirklich auf diesen Vorteil verzichten, um bei Ihrem aktuellen Arbeitgeber zu bleiben? Versuchen Sie bei dieser Überlegung die Emotionen auszuschalten und blicken Sie nüchtern auf die Vor- und Nachteile, die sich ergeben, wenn Sie das Gegenangebot annehmen oder ablehnen.

Denken Sie auch über die rein beruflichen Aspekte hinaus. Wenn Sie zum Beispiel in Kürze umziehen müssen oder eine Hypothek aufnehmen möchten, könnten diese privaten Aspekte ebenfalls Einfluss auf Ihre Entscheidung haben. Auch sollten Sie mit anderen Personen über Ihre Entscheidung sprechen, da sie Ihnen einen neutralen Rat geben können.

Hier bei Huxley können Ihnen alle unsere Berater die Unterstützung und Beratung zukommen lassen, die Sie benötigen. Wenn Ihnen Ihr aktueller Arbeitgeber ein Gegenangebot macht, nachdem Ihnen eine neue Stelle über Huxley angeboten wurde, so wenden Sie sich bitte an den für Sie zuständigen Berater. Er erörtert gemeinsam mit Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten und informiert das neue Unternehmen, falls Sie sich entscheiden, bei Ihrem derzeitigen Arbeitgeber zu bleiben. Kontaktieren Sie uns noch heute, um mehr zu erfahren. 

Rückkehr ins Office: Wie der neue Alltag mit Corona im Büro gelingt

26 Jun 2020

Gerade Büroräume bieten verschiedenste Möglichkeiten zur Virenübertragung – wie gelingt nun also die sichere Rückkehr ins Office nach dem Shutdown?

Stellenangebote im Bank- und Finanzwesen - was steckt hinter der Jobbezeichnung?

20 Mai 2020

Wir zeigen Ihnen, mit welchen Jobbezeichnungen Stellenangebote im Bankwesen arbeiten und welche Erwartungen Arbeitgeber an Bewerber stellen könnten.

Flexibilität auf ganzer Linie: Wie Ihr Unternehmen im Recruiting profitieren kann

27 Mai 2020

Einsetzen der Business Continuity-Pläne, verschobene Projekte, veränderte Auftragslage: das Wort der Stunde ist Flexibilität.

Digitalisierung: Wie sollten Unternehmen umdenken?

05 Jun 2020

Beim Stichwort „Digitalisierung“ denken wir allzu schnell an Technik. Doch dahinter verbergen sich viele Einzelaspekte, die Unternehmen für eine erfolgreiche digitale Transformation berücksichtigen sollten.