Schluss mit dem klassischen LinkedIn-Profil

In der heutigen Zeit der Digitalisierung müssen sich Freelancer als Unternehmer auf dem Markt positionieren und greifen dafür auf gängige Marketing-Tools zurück. Die Erstellung eines LinkedIn Profils ist ein wichtiger Teil davon. Es verschafft einem Freiberufler Präsenz, sowohl bei Personalberatern als auch bei Unternehmen.

Wir bei Huxley bieten Ihnen einen allumfassenden Beratungsservice an, damit Ihr LinkedIn-Profil das richtige Maß an Aufmerksamkeit erhält. Unsere Berater benutzen LinkedIn, um passende Experten für unsere Unternehmen zu finden. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Profil gut strukturiert ist und über ein umfassendes und aussagekräftiges Netzwerk verfügt.

Struktur des LinkedIn Profils

Personalberater achten nicht nur darauf, welche Angaben der Experte in seinem Profil macht, sondern auch auf die Struktur des Profils. Ein gut strukturiertes Profil gibt Aufschluss über die Denkweise der betreffenden Person. 

Der Einsatz von Freelancern in einem Unternehmen ist meist nur von kurzer Dauer, daher muss sich der Experte rasch in das Unternehmen integrieren können. Diese Fähigkeit sollte sich in Ihrem Lebenslauf und Ihrem LinkedIn-Profil unbedingt widerspiegeln. Dies erreicht man nur mit einem gut strukturierten Profil, das die folgenden Fragen abdeckt:

  • Welche Karriereziele habe ich?
  • Welche Karriere-Schritte wurden gewählt und warum? 
  • Welche Inhalte hatte mein letztes Projekt?
  • Welche Ergebnisse wurden letztlich für den Kunden erreicht?

Die „Soft Skills“

„Hard Skills“ lassen sich problemlos mit bestimmten Tests nachweisen. Aber was ist mit den „Soft Skills“ wie Teamfähigkeit, Empathie, etc.? Sie können nicht einfach mit Hilfe eines Algorithmus entschlüsselt werden. Aus diesem Grund lädt Huxley die Bewerber immer zu einem persönlichen Gespräch ein.

Ihr LinkedIn-Profil sollte zudem bestmöglich Aufschluss über einige Ihrer Soft Skills geben. Personen, die häufig Informationen teilen, aktiv an Gruppen teilnehmen und Artikel „liken“, vermitteln beispielsweise den Eindruck, kontaktfreudig zu sein. Auszeichnungen, freiwilliges Engagement und Referenzen geben Aufschluss über die Soft Skills der Experten auf LinkedIn.

Das persönliche Treffen ist unerlässlich

Allerdings ist für einen Freiberufler nicht nur ein gut strukturiertes LinkedIn-Profil wichtig, um die Aufmerksamkeit der Personalberater zu gewinnen. Um besser dem Algorithmus zu entsprechen, müssen Sie außerdem Inhalte teilen, sich an Konversationen beteiligen, Artikel von anderen Nutzern „liken“ und in Gruppen aktiv sein. 

Ein großes Netzwerk zu haben, ist von großer Bedeutung in der Personalbeschaffung. Bei unseren Networking-Events haben unter anderem Freelancer die Chance, mit den anderen Besuchern in Kontakt zu kommen und so ihr Netzwerk zu erweitern.

Aber ein umfassendes Netzwerk an Kontakten reicht alleine nicht aus, es dient lediglich als Grundlage, auf der man aktiv aufbauen kann. Eine erfolgreiche Vermittlung an ein Unternehmen hängt Großteils davon ab, wie der Erstkontakt verläuft, und nicht davon über wie viele Referenzen der Experte auf LinkedIn verfügt. Die zwischenmenschlichen Beziehungen sind letztendlich entscheidend. Selbst wenn das Auswahlverfahren bei LinkedIn beginnt – am Ende entscheidet das persönliche Gespräch.

Mit Huxley mehr Erfolg auf LinkedIn

Wir bei Huxley haben eine Check-Liste erstellt, die die wichtigsten Punkte für ein professionelles LinkedIn-Profil zusammenfasst:

  1. Gestalten Sie Ihr Profil übersichtlich und aussagekräftig. Integrieren Sie Schlüsselworte, machen Sie Angaben zu Ihren letzten Kunden, den Inhalten Ihrer Aufträge, den angeforderten Kompetenzen, den Zielen und den erreichten Ergebnissen.
  2. Nehmen Sie an Diskussionsgruppen teil. Personalberater sind ebenfalls aktiv in diesen Gruppen und können auf diesem Weg rasch mit Ihnen in Kontakt kommen.
  3. Unternehmen prüfen stets, ob sie gemeinsame Kontakte mit Ihnen haben. Nehmen Sie daher nur Kontaktanfragen an, die angemessen sind.
  4. Optimieren Sie Ihre Referenzen. Der LinkedIn-Algorithmus platziert Profile mit vielen Referenzen bei den Suchergebnissen an oberster Stelle.
  5. Ein gutes Profil reicht nicht aus. Machen Sie auf sich aufmerksam, indem Sie an Diskussionen teilnehmen, Inhalte teilen und Artikel „liken“.

 

Wenn Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung sind, kontaktieren Sie uns per Email und wir helfen Ihnen gerne die passende Position zu finden.

Der No-Deal-Brexit und seine Auswirkung auf die Finanzbranche

28 Aug 2019

Am 23. Juni 2016 stimmten die Bürger des Vereinten Königreiches mit knapper Mehrheit für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Der gefürchtete No-Deal-Brexit könnte weitreichende Konsequenzen für Großbritannien und ganz Europa haben. Insbesondere für die Banken- und Finanzbranche würde der No-Deal-Brexit erhebliche Konsequenzen mit sich ziehen.

Digitaler Wandel im Finanzbereich

16 Aug 2019

Im Zeitalter der Digitalisierung müssen Unternehmen möglichst schnell, umfassend und intensiv ihre Geschäftsprozesse digitalisieren, um im Wettbewerb weiterhin bestehen zu können. Eine digitale und vernetzte Welt setzt voraus, dass Unternehmen gemeinsam mit Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern, Behörden, Dienstleistern und Gesellschaftern an der Digitalisierung von Geschäftsprozessen arbeiten.

5 Tipps, um ein eindrucksvolles LinkedIn-Profil zu erstellen

19 Jul 2019

LinkedIn ist eine häufig genutzte Social Media-Plattform, wenn es um die Karriereplanung geht. Egal, ob es sich um die ersten Schritte des beruflichen Werdegangs oder bereits um eine Führungsposition handelt, ein professionelles LinkedIn-Profil hat viel Aussagekraft.

Tags: LINKEDIN TIPPS

Wie Sie beim Vorstellungsgespräch im Bank- und Finanzsektor punkten

17 Jul 2019

Sie sind motiviert und qualifiziert für eine Stelle im Bank- und Finanzsektor - davon müssen Sie nur noch Ihren zukünftigen Arbeitgeber überzeugen. Jobs im Bank- und Finanzbereich erfordern besonderes Know-How.