Strategische Allianzen im FinTech-Bereich

Den meisten FinTech- Neugründungen stehen in der Anfangsphase nur sehr begrenzte Budgets zur Verfügung. Aus diesem Grund sind strategische Allianzen für den Erfolg und das Überleben besonders in den ersten Jahren von großer Bedeutung. Doch wer kommt als geeigneter Partner infrage und welche Vorteile hat es, eine solche Allianz einzugehen?  

Kooperation statt Konkurrenz

FinTechs zeichnen sich durch eine hohe Innovationskraft und durch kundenorientierte Entwicklung aus. Allerdings haben Sie gerade zu Beginn nur sehr wenige Kunden. Größere Finanzinstitute wiederum punkten mit einem breiten Kundenpool, sind jedoch durch ihre gewachsene Struktur nicht in der Lage, sich den neuen Anforderungen am Markt dynamisch anzupassen.

Insbesondere Banken profitieren von der Flexibilität und Schnelligkeit der FinTech-Unternehmen. Durch die gewonnene Agilität arbeiten sie zudem lösungsorientierter. Sie binden damit Kunden langfristig an das Unternehmen und beweisen Innovation und Dynamik.

Durch die Abdeckung verschiedener Prozesse und Dienstleistungen durch ein FinTech-Unternehmen konzentrieren sich Banken weiterhin auf ihr Kerngeschäft und bringen dennoch neue Services und Produkte auf den Markt. FinTechs profitieren hingegen von langjährigem Know-how, operativen Prozessen und Produktentwicklungen.

Jeder Allianzpartner bringt Stärken mit ein, von denen der jeweils andere Partner profitiert.

So kann sich jeder auf seine Stärken konzentrieren, aufwändige Investitionen für die Einführung neuer oder optimierter Produkte auf den Markt reduzieren und damit deutlich mehr Nutzen ziehen – von denen nicht nur FinTechs und Banken profitieren, sondern vor allem die gemeinsamen Kunden.

Weitere potenzielle Kooperationspartner für FinTechs

1. Verbände

Überzeugen FinTechs mit ihrer Dienstleistung oder ihrem Produkt Verbände und unterstützt die Lösung den Verband in ihrer Arbeit, wird das FinTech in den jeweiligen Verbandsmedien erwähnt. FinTechs erhalten so unter anderem die Möglichkeit, bei Veranstaltungen als Sponsor aufzutreten und Werbung für sich machen.

2. Andere FinTech-Unternehmen

Voraussetzung für eine Partnerschaft zweier FinTech-Unternehmen ist ein ähnliches Produktangebot. Bieten sie zum Beispiel Kredite mit unterschiedlichen Laufzeiten und Höhen an, bedeutet das eine größere Vielfalt für ihre Kunden. Anfragen, die von dem einen FinTech-Unternehmen nicht angenommen werden können, können so einfach an das Partnerunternehmen weitergeleitet werden. Zusätzlich können die Start-ups im Rahmen von Vorträgen oder Werbeansprachen auf ihr Partnerunternehmen verweisen.

3. Selbstständige

Freiberufler - beispielsweise Steuerberater - bieten sich ebenfalls als mittel- und langfristige Allianzpartner an. FinTechs haben Kunden, die für Steuerberater als neue Mandanten infrage kommen. Genausokann das junge Unternehmen selbst zum Kunden werden. Umgekehrt profitieren das FinTechs von der kostenlosen Nutzung einer größeren Plattform, dem Zugang zu neuen Kunden und insbesondere bei bekannten Kooperationspartnern von einer wachsenden Bekanntheit für ihr Start-up.

4. Universitäten und Fachhochschulen

Start-ups und junge Unternehmen sind sehr gefragt bei Universitäten oder Fachhochschulen. Zum einen erhöht eine Zusammenarbeit ihren Praxisbezug enorm. Zum anderen können sie die FinTech-Unternehmen für die Begleitung von Bachelor- oder Masterarbeiten gewinnen oder sie zu internen Vorträgen und Vorlesungen als Gastdozenten einladen. Für FinTechs liegt der Vorteil in erster Linie in der Nutzung wissenschaftlicher Erkenntnisse und der Akquisition von jungen Nachwuchskräften.

Eine erfolgreiche Kooperation aus der Praxis

Die Commerzbank arbeitet bereits seit einiger Zeit mit FinTech-Unternehmen zusammen. Das Ergebnis ihrer Fintech-Kooperationen ist eine App für den digitalen Kontowechsel. Entwickler und Betreiber des Services ist das Start-up-Unternehmen Fino Digital.

Mit der kostenlosen Kontowechsel-App haben Kunden, die zur Commerzbank wechseln wollen die Möglichkeit, ihr Konto automatisch innerhalb von wenigen Minuten per Smartphone oder Tablet umzuziehen. Die App identifiziert alle Zahlungspartner des Kunden und sucht nach Daueraufträgen, Lastschriften sowie anderen regelmäßigen Zahlungen. Nach Prüfung und Freigabe der Daten durch den Kunden veranlasst die App die Information aller Zahlungspartner über die neue Kontoverbindung bei der Commerzbank. Das Beispiel der Commerzbank stellt eine erfolgreiche Kooperation mit einem FinTech-Unternehmen dar, an derer sich viele weitere FinTechs orientieren können.

Sie suchen eine neue Stelle oder möchten Ihr Personal erweitern? Die Berater von Huxley sind Experten im Bereich Finanztechnologie und können gemeinsam mit Ihnen neue berufliche Möglichkeiten schaffen. Wenn Sie noch heute das gesamte Leistungsspecktrum von Huxley nutzen möchten, setzen Sie sich mit einem unserer Berater in Verbindung und informieren Sie sich über geeignete Kandidaten oder freie Positionen in unserer Stellensuche

Digitalisierung im spezialisierten Dienstleistungsbereich

08 Okt 2019

Durch das erste Experteninterview mit dem neuen CFO der Group M Germany Dirk Stader, hat Maximilian Niesing, Teamleiter Huxley NRW, sehr interessante Einblicke in den digitalen Wandel im Finanzbereich gewinnen können. Aber wie sieht ein Digitalisierungsprozess in einer spezialisierten Dienstleistungsbranche in einem „Low Margin Business“ genau aus?

Der No-Deal-Brexit und seine Auswirkung auf die Finanzbranche

28 Aug 2019

Am 23. Juni 2016 stimmten die Bürger des Vereinten Königreiches mit knapper Mehrheit für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Der gefürchtete No-Deal-Brexit könnte weitreichende Konsequenzen für Großbritannien und ganz Europa haben. Insbesondere für die Banken- und Finanzbranche würde der No-Deal-Brexit erhebliche Konsequenzen mit sich ziehen.

Digitaler Wandel im Finanzbereich

16 Aug 2019

Im Zeitalter der Digitalisierung müssen Unternehmen möglichst schnell, umfassend und intensiv ihre Geschäftsprozesse digitalisieren, um im Wettbewerb weiterhin bestehen zu können. Eine digitale und vernetzte Welt setzt voraus, dass Unternehmen gemeinsam mit Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern, Behörden, Dienstleistern und Gesellschaftern an der Digitalisierung von Geschäftsprozessen arbeiten.

5 Tipps, um ein eindrucksvolles LinkedIn-Profil zu erstellen

19 Jul 2019

LinkedIn ist eine häufig genutzte Social Media-Plattform, wenn es um die Karriereplanung geht. Egal, ob es sich um die ersten Schritte des beruflichen Werdegangs oder bereits um eine Führungsposition handelt, ein professionelles LinkedIn-Profil hat viel Aussagekraft.

Tags: LINKEDIN TIPPS