Strategische Partnerschaften zwischen Unternehmen und Geschäftsbanken

Zahlungen anzunehmen und zu tätigen ist für Unternehmen ein wichtiger Faktor im Geschäftsalltag. Allerdings gilt es im Umgang mit Firmenkonten oder Investitionen einige Faktoren zu berücksichtigen, die bereits bei der Entscheidung für eine bestimmte Geschäftsbank eine wichtige Rolle spielen.

Im folgenden Artikel erfahren Sie alles Wichtige, um eine tragfähige Partnerschaft mit einer Geschäftsbank aufzubauen und diese langfristig zu halten.

Die Geschäftsbank als Partner für Unternehmen

Ohne die Partnerschaft mit einer Geschäftsbank ist die Führung eines Unternehmens schwer umsetzbar. Die wichtigste Aufgabe einer Geschäftsbank in Zusammenarbeit mit einem Unternehmen, ist die Führung der Unternehmenskonten und die Gewährleistung aller erforderlichen Geldtransaktionen.

Über die reine Verwaltung der Unternehmenskonten hinaus, erfüllt die Geschäftsbank zusätzlich weitere Aufgaben: Sie stellt in Bezug auf das Firmenkonto beispielsweise einen Überziehungsrahmen zur Verfügung, der Ihre finanzielle Flexibilität des Unternehmens erhöht. Natürlich ist die Bank auch Ihr erster Ansprechpartner, wenn es um finanzielle Belange geht.

Partnerschaft mit Ihrem Steuerberater

Die Geschäftsbank kümmert sich zudem darum, wenn Sie überschüssige Gelder anlegen möchten. Beispielsweise um Rücklagen für spätere Steuerzahlungen zu bilden und hierfür nach Möglichkeit attraktive Zinsen zu erhalten. Je nach Anliegen kann es von Vorteil sein, dass die Geschäftsbank auch eng mit dem Steuerberater des Unternehmens zusammenarbeitet, um steuerschädliche Auswirkungen zu vermeiden oder zu minimieren.

Tipps für eine gute Partnerschaft

Neben dem Vertrauensaufbau gibt es noch weitere Punkte, die Sie als Unternehmen beachten sollten, wenn es um eine Partnerschaft mit einer Geschäftsbank geht:

  • Nehmen Sie sich ausreichend Zeit bei der Suche und vergleichen Sie Konditionen und Service-Level der jeweiligen Bank.
  • Kommunizieren Sie Ihre entsprechenden Anforderungen deutlich, sodass Banken bereits zu Beginn wissen, was Sie von der Partnerschaft erwarten. 
  • Pflegen Sie stets ein gutes Verhältnis mit Ihrem Berater.
  • Stellen Sie sich der Geschäftsbank vor und informieren Sie über Ihre Werte und Ziele, beispielsweise mit einer Präsentation über Ihr Unternehmen.
  • Halten Sie Verpflichtungen und Termine stets pünktlich ein.

Letztlich werden Sie erst dann genau wissen, wie gut Ihre Entscheidung für eine bestimmte Geschäftsbank wirklich war, wenn es einmal zu einer Situation kommt, die über das standardisierte Tagesgeschäft hinausgeht.

Praxisbeispiel zwischen Numbrs und der Allianz

Das jüngste Beispiel einer erfolgreichen Partnerschaft ist die Kooperation zwischen Numbrs und der Allianz im Mai 2019. Numbrs ist ein sogenanntes FinTech-Unternehmen aus der Schweiz, das zu den meistgenutzten Finanz-Apps innerhalb der DACH-Region gehört. Kunden können dort mehrere Bankkonten einbinden und erhalten so einen Überblick über ihre Finanzen und können diese verwalten. Die App wertet die Einnahmen und Ausgaben auf den Konten aus, kategorisiert sie und leitet aus bestimmten Ausgaben Spartipps ab. Wird etwa eine Bankgebühr vom Konto abgebucht, schlägt Numbrs beispielsweise die Eröffnung eines neuen Bankkontos vor.

Im Rahmen dieser aktuellen Kooperation sollen die User von Numbrs künftig Versicherungen der Allianz abschließen können. Dadurch spricht die Allianz eine jüngere Zielgruppe an, die im Laufe der Zeit weitere Versicherungs- oder Finanzprodukte abschließen kann. Zusätzlich kann die Allianz zukünftig mit der Fokussierung auf das Onlinegeschäft, sowie den Direktvertrieb über das Internet personelle Ressourcen einsparen. 

Die Berater von Huxley sind Experten im Bereich der Finanzbranche und können gemeinsam mit Ihnen neue berufliche Möglichkeiten schaffen. Wenn Sie noch heute das gesamte Leistungsspektrum von Huxley nutzen möchten und Sie Unterstützung bei der Personalrekrutierung benötigen, dann kontaktieren Sie uns.

Der No-Deal-Brexit und seine Auswirkung auf die Finanzbranche

28 Aug 2019

Am 23. Juni 2016 stimmten die Bürger des Vereinten Königreiches mit knapper Mehrheit für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Der gefürchtete No-Deal-Brexit könnte weitreichende Konsequenzen für Großbritannien und ganz Europa haben. Insbesondere für die Banken- und Finanzbranche würde der No-Deal-Brexit erhebliche Konsequenzen mit sich ziehen.

Digitaler Wandel im Finanzbereich

16 Aug 2019

Im Zeitalter der Digitalisierung müssen Unternehmen möglichst schnell, umfassend und intensiv ihre Geschäftsprozesse digitalisieren, um im Wettbewerb weiterhin bestehen zu können. Eine digitale und vernetzte Welt setzt voraus, dass Unternehmen gemeinsam mit Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern, Behörden, Dienstleistern und Gesellschaftern an der Digitalisierung von Geschäftsprozessen arbeiten.

5 Tipps, um ein eindrucksvolles LinkedIn-Profil zu erstellen

19 Jul 2019

LinkedIn ist eine häufig genutzte Social Media-Plattform, wenn es um die Karriereplanung geht. Egal, ob es sich um die ersten Schritte des beruflichen Werdegangs oder bereits um eine Führungsposition handelt, ein professionelles LinkedIn-Profil hat viel Aussagekraft.

Tags: LINKEDIN TIPPS

Wie Sie beim Vorstellungsgespräch im Bank- und Finanzsektor punkten

17 Jul 2019

Sie sind motiviert und qualifiziert für eine Stelle im Bank- und Finanzsektor - davon müssen Sie nur noch Ihren zukünftigen Arbeitgeber überzeugen. Jobs im Bank- und Finanzbereich erfordern besonderes Know-How.