Huxley Starterguide: 5 Tipps für Ihre Probezeit im neuen Job

Der Start und die Probezeit in einem neuen Unternehmen sind oft eine Herausforderung. Sie müssen möglichst schnell die Arbeitsabläufe verstehen, Ihre neuen Kollegen kennenlernen und sich auf Ihre anstehenden Projekte vorbereiten. Für Neueinsteiger ist die Probezeit meist noch eine Phase der Unsicherheit. Doch neben der fachlichen Leistung, die Sie erbringen müssen, sollte auch die Chemie zwischen Ihnen und Ihrem neuen Unternehmen stimmen. In der Probezeit befinden sich also sowohl Arbeitnehmer, als auch das Unternehmen auf dem Prüfstand.

Wir von Huxley geben Ihnen fünf Tipps, die Sie beim Start in Ihren neuen Job beachten sollten, um einen ersten guten Eindruck zu hinterlassen.

1.  Freundliches Auftreten

In der Regel wird eine Einschätzung über Sympathie oder Antipathie des Gegenübers innerhalb weniger Sekunden getroffen. Wer freundlich und höflich auftritt, schafft die beste Basis, um bei Vorgesetzten, Kollegen und Kunden gut anzukommen. Achten Sie darauf, dass Sie souverän und natürlich wirken und stellen Sie sich bei Ihren Kollegen in Ihrer Abteilung vor.

Bei Kollegen, mit denen Sie ab und an zu tun haben, warten Sie am besten auf den richtigen Moment um sich vorzustellen. Sind diese sehr beschäftigt, kann es befremdlich wirken, wenn Sie herumgehen und jeden von der Arbeit abhalten. Passen Sie die richtige Gelegenheit ab und stellen Sie sich dann mit Ihrem vollen Namen und Ihrer Funktion im Unternehmen vor.

2. Achten Sie auf die richtige Anrede

Ob Sie Ihre neuen Kollegen mit "Du" oder "Sie" ansprechen sollen, ist häufig eine schwierige Frage. Passen Sie auf, wie Ihre Kollegen miteinander umgehen. Das "Du" sollten Sie erst anbieten, wenn Sie die Betriebssitten kennen. Duzt man Sie sofort, weil dies im Betrieb üblich ist, überlegen Sie sich ob das für Sie in Ordnung ist. In den ersten Tagen Ihrer Probezeit beobachten Sie das Geschehen und entscheiden dann, wie Sie angesprochen werden wollen oder Sie Ihre Kollegen ansprechen. Je schneller Sie sich die Namen der neuen Kollegen und wichtige Kunden merken, desto schneller läuft die Integration.

3. Notizen machen und Fragen stellen

Seien Sie in Ihren ersten Tagen Ihrer Probezeit aufmerksam, machen Sie sich Notizen zu wichtigen Punkten und beschäftigen Sie sich damit. Nutzen Sie alle Informationsquellen wie Broschüren, das Intranet oder Handbücher, um möglichst viel über Ihr neues Unternehmen und Ihre eigenen Aufgaben zu erfahren.

Niemand erwartet von Ihnen, dass Sie sofort alles verstehen, alles richtig oder gar besser machen als die anderen. Zeigen Sie von Beginn an Interesse und lernen Sie von Ihren Kollegen. Manchmal können jedoch zu viele Notizen verwirrend sein, vor allem wenn Sie nicht verstehen, was Ihr Kollege zu erklären versucht. Deshalb scheuen Sie sich nicht Fragen zu stellen wenn Sie etwas nicht sofort verstehen.

4. Kritik an Kollegen vermeiden

In den ersten Tagen und Wochen sollten Sie Kritik an Ihren neuen Kollegen oder deren Arbeitsabläufen vermeiden. Wenn Sie gleich zu Beginn Ihrer Probezeit versuchen die Prozesse Ihrer Abteilung oder des Unternehmens aktiv umzustrukturieren und die Kompetenzen Ihrer Kollegen anzweifeln, werden Sie keinen guten Eindruck hinterlassen.

Halten Sie sich im Zweifel mit Kritik oder Verbesserungsvorschlägen erst einmal zurück, solange Sie die Rollen der Kollegen nicht sicher einschätzen können. Bringen Sie stattdessen wohlüberlegte Ideen zu Beginn vorsichtig mit ein, wenn Sie das Gefühl haben, einen richtigen Moment dafür zu erwischen. Dies wirkt sich am Ende positiver auf Ihre Probezeit aus und vermittelt den Eindruck, dass Sie sich mit dem Prozess auseinandersetzen.

5. Kritik annehmen können

Niemand ist perfekt und in einem neuen Umfeld passieren leicht Fehler. Bekommen Sie von Ihrem Vorgesetzten oder Kollegen Kritik, etwa in einem Feedbackgespräch, sollten Sie nicht den Fehler machen und Ausreden finden. Nehmen Sie die Kritik an, hören Sie genau zu wo die Knackpunkte liegen und reflektieren Sie sich selbst.

Sobald Sie die ersten Hürden der Probezeit in einem neuen Unternehmen gemeistert haben, fällt Ihnen alles Weitere leichter und Sie können sich voll und ganz auf Ihre anstehenden Projekte konzentrieren und die gewünschte Leistung erbringen, mit der Sie Ihr Unternehmen im Vorstellungsgespräch überzeugt haben.

Auch nachdem Sie Ihren neuen Job angetreten haben ist das Team von Huxley immer für Sie da, um Ihnen kompetente Beratung anzubieten - wann immer Sie sie brauchen! Unser Beratungsservice endet nicht nach der Vermittlung eines Jobs. Wenn Sie also Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Der No-Deal-Brexit und seine Auswirkung auf die Finanzbranche

28 Aug 2019

Am 23. Juni 2016 stimmten die Bürger des Vereinten Königreiches mit knapper Mehrheit für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Der gefürchtete No-Deal-Brexit könnte weitreichende Konsequenzen für Großbritannien und ganz Europa haben. Insbesondere für die Banken- und Finanzbranche würde der No-Deal-Brexit erhebliche Konsequenzen mit sich ziehen.

Digitaler Wandel im Finanzbereich

16 Aug 2019

Im Zeitalter der Digitalisierung müssen Unternehmen möglichst schnell, umfassend und intensiv ihre Geschäftsprozesse digitalisieren, um im Wettbewerb weiterhin bestehen zu können. Eine digitale und vernetzte Welt setzt voraus, dass Unternehmen gemeinsam mit Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern, Behörden, Dienstleistern und Gesellschaftern an der Digitalisierung von Geschäftsprozessen arbeiten.

5 Tipps, um ein eindrucksvolles LinkedIn-Profil zu erstellen

19 Jul 2019

LinkedIn ist eine häufig genutzte Social Media-Plattform, wenn es um die Karriereplanung geht. Egal, ob es sich um die ersten Schritte des beruflichen Werdegangs oder bereits um eine Führungsposition handelt, ein professionelles LinkedIn-Profil hat viel Aussagekraft.

Tags: LINKEDIN TIPPS

Wie Sie beim Vorstellungsgespräch im Bank- und Finanzsektor punkten

17 Jul 2019

Sie sind motiviert und qualifiziert für eine Stelle im Bank- und Finanzsektor - davon müssen Sie nur noch Ihren zukünftigen Arbeitgeber überzeugen. Jobs im Bank- und Finanzbereich erfordern besonderes Know-How.