Praxis-Guide: Freiberufler in der Finanzbranche

Freiberufler werden in der Arbeitswelt immer häufiger gesucht. Nicht nur Unternehmen, sondern auch Fachkräfte erkennen die Vorzüge, die diese Anstellungsart mit sich bringt. Insbesondere im Finanzwesen werden Freiberufler gerne eingesetzt. Dieser Sektor bietet dabei weitaus mehr Berufe an, als die des klassischen Bankangestellten. Vom Projektmanager, Fachberater, IT-Entwickler bis hin zum Interims-Manager für internationale Großprojekte im Finanzwesen sind fast keine Grenzen gesetzt.

Wir haben mit Christian Lehmann, Senior Teamleiter für den Bereich Banken und Finanzdienstleistungen bei Huxley gesprochen. In diesem Guide verrät er, auf welche Aspekte man als Freiberufler in der Finanzbranche achten sollte und welche Fähigkeiten man mitbringen sollte, um erfolgreich durchzustarten.

Vorteile der Finanzbranche

Aufgrund der Innovationen, der Digitalisierung von Prozessen, sich ständig ändernden Marktanforderungen und der Einführung neuer automatisierter Programme ist das Finanzwesen komplexer denn je geworden. Positiv ist jedoch die Entwicklung neuer Berufe, wie beispielsweise der des Financial Data Analysten. Solche neuen Berufsbilder bieten nicht nur spannende Herausforderungen, sondern meist auch ein attraktives Gehalt.

Um den Anforderungen der Kunden gerecht zu werden, sollten Dienstleister und Banken im Finanzwesen stetig ihre Produkte und Leistungen an neue Technologien anpassen. Hinzu kommen regulatorische Anforderungen, die fachlich und auf IT-Ebene umgesetzt werden müssen. Dadurch bietet das Finanzwesen stetig eine gute Auftragslage und ist demnach bei Freiberuflern stark gefragt.



Auf welche Aspekte muss ich als Freiberufler in der Finanzbranche achten?

Festangestellte, die in die Freiberuflichkeit wechseln möchten oder Berufseinsteiger sollten sich gut überlegen, ob sie diesen Schritt wirklich gehen möchten. Vorbereitung ist dabei das A und O: Informieren Sie sich über verschieden Kanäle wie zum Beispiel die IHK oder bei anderen Freiberuflern wie das Business läuft und funktioniert. Je mehr Sie vorher in Erfahrung bringen können desto besser. Außerdem sollten Freiberufler bei ihrer finanziellen Planung stets einen Puffer einplanen, da zum Beispiel Engpässe, Projekt-Übergänge und verzögerte Zahlungen durchaus im Berufsalltag vorkommen können.

Viele Fachkräfte sind bei Beginn ihrer freiberuflichen Tätigkeit überrascht, dass sie von Arbeitgeberseite anders wahrgenommen werden als Festangestellte. Normalerweise werden Freiberufler mit ihrer Expertise nur auf kurze Dauer im Unternehmen eingesetzt. Das führt dazu, dass Unternehmen gegenüber Freiberuflern eine andere Erwartungshaltung haben. Insbesondere zu Beginn eines neuen Projektes sollten Sie daher beweisen, dass Sie der Richtige für den Job sind.

Zusätzlich steigt die Wichtigkeit von Soft Skills: So werden beispielsweise durch agile Arbeitsmethoden Projekte immer häufiger gemeinsam gemeistert und selten im Alleingang. Die Bereiche Technik und fachliches Wissen spielen natürlich auch weiterhin eine wichtige Rolle, sind aber nicht mehr allein entscheidend. Unternehmen schauen zunehmend darauf, ob der Freiberufler zum Cultural Fit passt.

Praxis-Tipps für Freiberufler in der Finanzbranche

Zum einem empfehlen wir Freiberuflern, sich genau zu überlegen, welches Portfolio sie ihren Kunden anbieten möchten. Bauen Sie deshalb frühzeitig ein gutes Netzwerk auf und versuchen Sie es während der Projekte zu pflegen und zu erweitern. 

Außerdem sollten Sie Projekt-Pausen nutzen, um sich persönlich weiterzubilden und nach Möglichkeit entsprechende Zertifizierungen abzulegen. Das Finanzwesen bietet auf dem Arbeitsmarkt aktuell sehr viele agile Themen an. Daher macht es Sinn, sich im Bereich “Agiles Projektmanagement” Methoden wie SCRUM und Kanban anzueignen. Außerdem empfehlen wir Zertifizierungen im Bereich ITIL (Information Technology Infrastructure Library), PM (Projekt-Management) und ISTQB (International Software Testing Qualifications Board). Wichtig ist jedoch vor allem, offen zu sein und sich auf die Umgebung des jeweiligen Kunden einzulassen.

Wir von Huxley haben es uns zur Aufgabe gemacht, offene Projekt- oder Festanstellungsstellen im Bank- und Finanzwesen mit den passenden Fachkräften zu besetzen. Unser Ziel ist es, Unternehmen und Kandidaten zusammenzubringen und zum nächst größerem Erfolg zu verhelfen. Sind Sie im Bank- oder Finanzsektor tätig oder auf der Suche nach neuen Herausforderungen? Dann kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne.

Drei Fintech-Trends, die Arbeitsplätze langfristig verändern

02 Sep 2020

Der Begriff Fintech setzt sich aus den Wörtern „Finanzdienstleistung“ und „Technologie“ zusammen und bezeichnet den Sektor, in dem diese beiden Bereiche zusammentreffen.

5 Tipps, um Burnout am Arbeitsplatz zu vermeiden

14 Aug 2020

Burnout ist ein Syndrom, das durch chronischen, unkontrollierbaren Stress am Arbeitsplatz entsteht. Burnout geht häufig mit einer Depression einher und lautet daher in der Diagnose des Psychologen stressbedingte Überlastungsstörung, Depression, Angststörung o.ä. Es ist ein Komplex aus verschiedenen Krankheiten und Symptomen, welche zusammenhängen und aufgrund einer Überlastung entstehen.

Digitalisierung: Wie sollten Unternehmen umdenken?

05 Jun 2020

Beim Stichwort „Digitalisierung“ denken wir allzu schnell an Technik. Doch dahinter verbergen sich viele Einzelaspekte, die Unternehmen für eine erfolgreiche digitale Transformation berücksichtigen sollten.

Sicherheit während der Corona-Krise - Die Expertenüberlassung bei Huxley

05 Mai 2020

Mit der Expertenüberlassung bei Huxley lassen sich Abwechslung und Stabilität im Berufsleben ganz einfach vereinen. Gerade während der Corona-Zeit, in der Kurzarbeit, Stellenstreichungen und Einstellungsstopp den Alltag vieler Berufstätigen prägen, finden vor allem Unternehmen zunehmend Gefallen an diesem flexiblen Arbeitsmodell.