Trends in der Bank- und Finanzbranche für 2020

2020 wird ein spannendes Jahr für die Bankenlandschaft in Deutschland und Europa. Neben dem Austritt von Großbritannien aus der EU, wird auch die Umsetzung von regulatorischen Auflagen die Banken in den kommenden zwölf Monaten beschäftigen.

Auch der Klimawandel, neue Blockchain-Applikationen und das Internet der Dinge und die damit verbundenen Fragen der nachhaltigen Finanzierung werden eine tragende Rolle spielen. Daher gilt es, jetzt schon die nötigen Rahmenbedingungen zu schaffen – vor allem im digitalen Bereich. Im folgenden Artikel stellen wir Ihnen die Trends der Finanzbranche für das Jahr 2020 vor.

1. Digitale Transformation

Im Jahr 2020 wird die Nutzung von Kundendaten ein zentrales Element sein, um Lösungen und Dienstleistungen von Banken bereitzustellen. Neueste Technologien unterstützen bei der Analyse, Auswertung und der zielgerichteten Nutzung solcher Daten. Die Kombination aus Auswertung von internen Transaktionsdaten, demografischen Daten, Konsum- und Social Media Daten kann dabei der Schlüssel sein, um nicht nur bestehende Kunden besser zu bedienen, sondern auch Neukunden zu gewinnen.

2. FinTechs vs. etablierte Banken

Der Trend zum Open Banking und offenen Schnittstellen wird die digitale Transformation im Finanzumfeld maßgeblich beschleunigen. FinTechs haben hier einen deutlichen Vorteil, da sie ihre Geschäftsmodelle sehr schnell an neue Marktbedürfnisse anpassen können.

Etablierte Banken hingegen besitzen dafür die nötigen Datensätze und das Kapital, sind jedoch relativ unflexibel im Vergleich zu FinTechs. Hinzu kommt, dass ein Großteil der Daten aufgrund des Bankgeheimnisses und der strengen Regularien der Datenschutzverordnung nicht ausgewertet werden kann.

3. Umsetzung regulatorischer Auflagen (Basel IV)

Die 2017 beschlossene Baseler Eigenkapitalregelung (Basel IV) soll in den nächsten Jahren in europäisches Recht umgesetzt werden. Laut der europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA müssen Banken ihr Eigenkapital bis 2027 um 25 Prozent steigern.

Somit sollen die übermäßigen Schwankungen der Risk-Weighted-Assets (RWA) verringert werden und gleichzeitig die Vergleichbarkeit und Transparenz der risikobasierten Kapitalquoten der Banken verbessert werden. Das Reformpaket wird ab 2020 stufenweise bis 2027 eingeführt, auch der bereits 2016 verabschiedete neue Standard für Marktpreisrisiken wird auf 2020 verschoben.

4. Bekämpfung des Klimawandels

Wenn es um den Klimawandel geht, wird oft über politische Maßnahmen gesprochen, dabei kann auch der Einfluss der Wirtschaft und vor allem der der Finanzmärkte maßgeblich sein. Die Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geht beispielsweise davon aus, dass die Kosten für die Bekämpfung des Klimawandels während dieser Legislaturperiode eine Billion Euro betragen werden. Solche finanziellen Risiken erfordern ein Umdenken im Finanzsektor.

Dieses Umdenken findet zumindest teilweise schon statt. Große Fonds, Versicherungskonzerne und auch die Bundesbank beschäftigen sich bereits intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit und Klimawandel. Laut Angaben der Divestment-Bewegung haben sich weltweit bereits über 1100 Institutionen, Banken und Investoren dazu verpflichtet, überhaupt nicht oder nur noch teilweise in fossile Energieträger zu investieren.

5. Herausforderung Brexit

Im Sommer 2016 haben die Briten in einem Referendum mit knapper Mehrheit für den Austritt aus der EU gestimmt. Huxley hat bereits in einem früheren Artikel über die Auswirkungen eines Austritts auf die Bankenlandschaft informiert. Nach wiederholtem Verschieben des Brexit-Termins steht der endgültige Termin nun fest: am 31.01.2020 wird Großbritannien die EU verlassen.

Dabei dürfen die wenigen Chancen, die sich aus dem Brexit ergeben, nicht ungenutzt bleiben. So sollte die Steigerung der Attraktivität des Finanzplatzes Deutschland entschlossen angegangen werden. Nicht nur die großen deutschen Unternehmen brauchen starke Banken, um international tätig zu sein. Vor allem die vielen mittelständischen Weltmarktführer, die sogenannten Hidden Champions, sind auf Banken angewiesen, die sie unterstützen können.

Huxley – Ihre Experten der Finanzbranche

Für Ihren Unternehmenserfolg spielt die Rekrutierung der richtigen Fach-und Führungskräfte eine ausschlaggebende Rolle. Um mit den aktuellen Entwicklungen Schritt halten zu können, benötigen Sie entsprechende Experten, die sich in den aktuellen Themen auskennen.

Unsere Bank- und Finanzsparte ist in der Branche seit mehr als 20 Jahren als renommierter Vermittlungspartner. Wir kooperieren mit einigen der weltweit größten Finanzunternehmen, Institute und FinTechs. Bei Huxley steht die Partnerschaft mit Unternehmen im Vordergrund: Wir wollen Ihnen eine umfassende Lösung für Ihre Personalbedürfnisse an die Hand geben. Sprechen Sie noch heute mit einem unserer Personalberater, um den für Sie passenden Rekrutierungsansatz zu finden. 




5 Tipps, um Burnout am Arbeitsplatz zu vermeiden

14 Aug 2020

Burnout ist ein Syndrom, das durch chronischen, unkontrollierbaren Stress am Arbeitsplatz entsteht. Burnout geht häufig mit einer Depression einher und lautet daher in der Diagnose des Psychologen stressbedingte Überlastungsstörung, Depression, Angststörung o.ä. Es ist ein Komplex aus verschiedenen Krankheiten und Symptomen, welche zusammenhängen und aufgrund einer Überlastung entstehen.

Rückkehr ins Office: Wie der neue Alltag mit Corona im Büro gelingt

26 Jun 2020

Gerade Büroräume bieten verschiedenste Möglichkeiten zur Virenübertragung – wie gelingt nun also die sichere Rückkehr ins Office nach dem Shutdown?

7 Tipps für Freelancer – So betreiben Sie erfolgreiches Marketing

16 Sep 2020

Selbstmarketing sollte auf Ihrer To-Do-Liste als Freelancer ganz oben stehen. Denn was für Unternehmen gilt, hat auch für Sie als Selbstständiger Gültigkeit: Nur wer auf sich aufmerksam macht, wird auch wahrgenommen. Wir zeigen Ihnen 7 Tipps für erfolgreiches Marketing.

Fünf Gründe, in der Fintech-Branche zu arbeiten

05 Nov 2020

Die Fintech-Branche entwickelt sich sehr schnell und hat im Finanzsektor bereits einige Prozesse in Bezug auf die Digitalisierung und weitere Herausforderungen erleichtert. Wer in dieser noch jungen und aufstrebenden Branche arbeiten möchte, benötigt eine Reihe von technischen und ingenieurwissenschaftlichen Fähigkeiten.