Krisenzeiten nutzen: Mit den richtigen Fachkräften ans Ziel 

Die kurz- aber vor allem langfristigen Auswirkungen der Corona-Krise auf die gesamte Wirtschaft sind zu diesem Zeitpunkt noch schwer abzuschätzen. Für einzelne Unternehmen bestehen – je nach Branche – besonders große Herausforderungen. Wie kann also die derzeitige Situation genutzt werden, um sogar gestärkt aus der Krise hervorzugehen? 

„New normal“ als Wegweiser 

Wird die Art der Zusammenarbeit, des Managens und die Durchführung von Aufgaben und Projekten, wie sie derzeit unter Corona besteht, zu dem neuen, normalen Szenario? Davon ist zumindest derzeit auszugehen, denn die Zahlen und Prognosen geben keinen Grund zum Anlass, dass sich die Wirtschaft schnell erholen wird und zu einem Zustand wie vor der Corona-Pandemie zurückkehren wird. Unternehmen müssen lernen, mit der jetzigen Situation umzugehen und ihre Tätigkeiten – wenn nicht sogar ihr Geschäftsmodell – neu auszurichten. In unserem zuletzt veröffentlichten Artikel haben wir bereits auf einige Herausforderungen für Unternehmen hingewiesen und Handlungsempfehlungen vorgestellt.

Ähnlich, wie es bei der Finanzkrise 2008 zu beobachten war, gehen viele Unternehmen in diesen Zeiten primär auf Sparkurs. Jedoch ist es vor allem in Krisenzeiten wichtig, weiter zu investieren und an die Zeit nach der Krise zu denken – also ein antizyklisches Handeln anzustreben. 

Mit den richtigen Fachkräften neue Wege gehen

Günstig ist die Zeit vor allem hinsichtlich des Arbeitsmarktes: Dieser verschiebt sich zunehmend von einem kandidatengetriebenen hin zu einem unternehmensgetriebenen Arbeitsmarkt. Damit ist zwar der Fachkräftemangel nicht beseitigt, jedoch haben Unternehmen derzeit Zugang zu hochqualifizierten Fachkräften aus dem MINT-Bereich, den sie ohne Krise in der Form nicht hätten. Unternehmen aus Branchen, die Bewerber zunächst unattraktiv erscheinen und die sie vor der Krise womöglich noch ausgeschlagen haben, gewinnen an Interesse und Aufmerksamkeit – denn es dreht sich nun vieles vor allem um die Sicherheit der Anstellung. Unternehmen können diese Zeit nutzen und durch antizyklisches Einstellen ihr Unternehmen stärken. 

Schon vor der Corona Pandemie haben die Digitalisierung und damit der Einsatz intelligenter Technologien, das gesamte kaufmännische Geschäft im Bereich Finance und Accounting erfasst. Damit ändern sich die Anforderungen in der gesamten Branche grundlegend. Unternehmen werden durch den Verstärkten IT-Einsatz so nicht nur für potenzielle neue Mitarbeiter attraktiver, sondern geben ihren aktuellen Mitarbeitern auch in Zukunft die Flexibilität des ausgedehnten Homeoffice, das sie während der Corona-Krise erfahren – und das ohne weitere Sicherheits- und Produktivitätsbedenken auf Unternehmensseite. Sie planen bereits die nächsten Schritte in dieser Richtung? Huxley kann Ihnen bei Bedarf wie gewohnt zügig Experten in den Bereichen Bank- und Finanzwesen, IT und Supply Chain sowie kaufmännische Positionen zur Seite stellen.

Neben einer voranschreitenden Digitalisierung ist die Marktposition selbstverständlich ausschlaggebend: Durch die entsprechenden Fachkräfte kann es Unternehmen möglich sein, ihre Marktposition nicht nur zu halten, sondern sogar auszubauen und langfristig zu sichern. Mit den richtigen Köpfen können entscheidende Unternehmensstrategien ausgearbeitet werden und der bisherige Weg durch neue, bzw. adaptierte, relevante Projekte und Tätigkeiten geebnet werden. 

Denken Sie dabei an die verschiedenen Anstellungsverhältnisse: Neben Festanstellungen kann auch die Arbeitnehmerüberlassung oder projektbezogene Einstellungen für Sie interessant sein, um Ihre Unternehmensziele zu erreichen. Neue Mitarbeiter und Freelancer können zügig gefunden und in Ihrem Unternehmen eingesetzt werden. Huxley unterstützt Sie gerne dabei und berät Sie ausführlich zu Ihrer individuellen Situation.

Mut zahlt sich aus

Es lohnt sich, mutig voranzuschreiten: Die SThree GmbH, zu dessen Mehrmarkenfamilie Huxley gehört, hat selbst während der Finanzkrise 2008 antizyklisch das Stuttgarter Büro eröffnet und konnte somit in ihrer Unternehmensgeschichte einen entscheidenden Schritt nach vorne machen. Sie haben bereits ähnliche Erfahrung mit Ihrem Unternehmen gemacht, gehen aktuell antizyklisch vor oder möchten sich zu unserer Case Study austauschen? Dann freuen wir uns über Ihre Nachricht über unser Kontaktformular.

Ein Ausblick auf die neue alte Arbeitswelt 

13 Mai 2020

Technisch möglich sind die Digitalisierung und Visualisierung von Arbeitsabläufen und Terminen schon viele Jahre. Bei Ausbruch der Corona-Pandemie standen nun viele Unternehmen vor der Herausforderung, großflächig auf Homeoffice umzurüsten.

Ihre Bewerbung im Finanzsektor - 5 Tipps

08 Okt 2020

Die Unternehmen der Finanzbranche verfügen über sehr hohe Anforderungen an die Bewerber. Daher ist es für Sie als Bewerber wichtig, bereits kleinste Fehler in Ihrer Bewerbung so gut es geht zu vermeiden.

Mehrwertsteuersenkung 2020: Was Freelancer beachten sollten

30 Jun 2020

Die Bundesregierung hat im Juni 2020 ein Konjunkturpaket verabschiedet. Darin enthalten ist auch eine zeitlich begrenzte Mehrwertsteuersenkung. Sie soll die Preise für Verbraucher günstiger machen und den Absatz ankurbeln. Für Unternehmen und Freelancer ergeben sich durch die Senkung der Umsatzsteuer zahlreiche Änderungen, die bei der Rechnungsstellung berücksichtigt werden müssen.

Fünf Gründe, in der Fintech-Branche zu arbeiten

05 Nov 2020

Die Fintech-Branche entwickelt sich sehr schnell und hat im Finanzsektor bereits einige Prozesse in Bezug auf die Digitalisierung und weitere Herausforderungen erleichtert. Wer in dieser noch jungen und aufstrebenden Branche arbeiten möchte, benötigt eine Reihe von technischen und ingenieurwissenschaftlichen Fähigkeiten.