Drei Fintech-Trends, die Arbeitsplätze langfristig verändern

Der Begriff Fintech setzt sich aus den Wörtern „Finanzdienstleistung“ und „Technologie“ zusammen und bezeichnet den Sektor, in dem diese beiden Bereiche zusammentreffen. Durch die aktuellen Trends in diesem Bereich wird sich die Finanzdienstleistungsbranche, so wie wir sie kennen, durch neue Technologien langfristig verändern. Aber wie wirkt sich dieser Schub auf den Einzelnen und auf die Suche nach qualifizierten Talenten in dieser Branche aus?

 

1. Fintech „ersetzt“ keine Arbeitsplätze

Es wird vermehrt berichtet, dass neue Technologien zu mehr Entlassungen in arbeitsintensiven Branchen wie der Fertigung geführt haben. Hierbei handelt es sich jedoch nur um kurzfristige Trends. Industrie 4.0 – der Trend hin zur Automatisierung, Cloud-Management und Datenaustausch – mag zwar zum Wegfall von Arbeitsplätzen geführt haben, hat aber durchaus auch neue geschaffen. Dies sollte Ihre Entscheidung bestärken, weiterhin in der Fintech-Branche zu arbeiten oder eine Karriere in diese Richtung einzuschlagen.

Im folgenden Absatz berichten wir über einige wichtige Fintech Bereiche, welche noch in diesem Jahr zu weiterem Wachstum und zur Entstehung neuer Arbeitsplätze führen werden:

Blockchain

Schon häufig haben im Finanzsektor Implementierungen neuer Technologien zu Einstellungsstopps und größeren Entlassungen geführt. Investitionen in Blockchain und DevOps, sowie ein Anstieg in den Bereichen Künstliche Intelligenz (KI) und Datenanalyse, können so zu einer massiven Kürzung des Personalbudgets führen.

Jede Technologie weist jedoch hin und wieder Schwachstellen, Fehler und Risiken auf. Gerade deshalb ist weiterhin die menschliche Unterstützung zur Überwachung und Regulierung erforderlich.

Technikexperten können beispielsweise eine Karriere als Blockchain-Spezialist in Betracht ziehen. Hierbei interagiert man mit Unternehmen, sucht nach Blockchain-Lösungen und unterstützt die Anpassung der Technologie an die jeweiligen Plattformen und Bedürfnisse.

Robotik

Robotic Process Automation (RPA) ist ein Ansatz zur Prozessautomatisierung, bei dem sich wiederholende und arbeitsintensive Aufgaben von Softwarerobotern erledigen lassen. RPA eignet sich ideal für zahlreiche Bankanwendungen, indem die manuelle Arbeitsbelastung so reduziert wird, dass sich die Mitarbeiter auf komplizierte Bankgeschäfte und die Entscheidungsfindung konzentrieren können. Folglich wird die Robotik den Personalmarkt so beeinflussen, dass bei Berufen mit mittlerer Qualifikation, welche manuelle Arbeit erfordern, ein Rückgang zu verzeichnen sein wird. Im Gegensatz dazu wird es mehr Berufe mit hoher Qualifikation, wie Ingenieure und Entwickler im Software- und Computerbereich, geben.

Cloud

Es wird prognostiziert, dass noch in diesem Jahr der weltweite Cloud-Markt aufgrund neuer Innovationen und Technologien einen Wert von 241 Milliarden US-Dollar übersteigen wird.

Leider ist es nicht einfach, Talente in der Fintech-Branche zu finden. Diese leistungsstarken und gefragten Experten kennen ihren Wert und bringen demnach gewisse Ansprüche bei der Wahl einer neuen Stelle mit. Aus diesem Grund ist es für Arbeitgeber unerlässlich, ein überzeugendes Angebot zu schaffen, um potenzielle Mitarbeiter anzuziehen.

 

Welche Einstellung sollten Sie als Arbeitssuchender haben, um in den Fintech-Markt einzusteigen?

2. Seien Sie offen für neue Karrieremöglichkeiten

In einer schnelllebigen Branche wie Fintech entstehen täglich neue Arbeitsplätze. Aber anders als in traditionellen Branchen, wird von den Kandidaten erwartet, dass sie sich neue Kompetenzen und Erfahrungen aneignen, die auf verschiedene andere Fachgebiete und Umgebungen übertragbar sind. 

Beispielsweise können Marketingspezialisten ihre Kommunikationskompetenzen und ihre kulturelle Sensibilität einsetzen, um sich an neue Umgebungen innerhalb der Cloud- und Datentechnologiemärkte anzupassen. Der Besitz weiterer übertragbarer Kompetenzen wie Agilität, Aufgeschlossenheit und Anpassungsfähigkeit stellt einen Mehrwert dar, der Ihnen einen großen Wettbewerbsvorteil verschafft. Cloud-Entwickler sollten, ebenso wie Datenwissenschaftler und -analytiker, dazu in der Lage sein, die Konzepte der Analyse von Geschäftsrisiken, der Verbesserung von Prozessen und der Funktionsweise von Systemtechnik zu verstehen. Entsprechend muss ein technischer Architekt oder Lösungsarchitekt über ausgewogene Kompetenzen im Umgang mit Menschen verfügen und gleichzeitig ein fundiertes Ingenieurfachwissen besitzen, um zu verstehen, wie das gesamte System funktioniert. 

Auch wenn solche Nischenkompetenzen für viele Unternehmen nach wie vor eine Anforderung bleiben, können Erfahrungen in anderen Branchen, wie oben erwähnt, von Vorteil sein. Beschäftigte in traditionellen Banken könnten so in einer attraktiveren Ausgangsposition für den Einstieg in Fintech-Start-ups sein. Diese suchen häufig neue Mitarbeiter, die über Erfahrungen in Großbanken verfügen. Andererseits könnte der Zugang zur Finanzindustrie auch den Kandidaten leichtfallen, die vielleicht keine Erfahrung im Bankwesen haben, dafür aber einschlägige Erfahrungen mit neuen Technologien vorweisen können.

 

3. Akzeptieren Sie die Branchenentwicklung

Ob es um Big Data, Automatisierung, künstliche Intelligenz (KI) oder maschinelles Lernen (ML) geht – Fintech ist ein Bereich, in dem ständiger Wandel und permanente Veränderungen erwartet werden. Um den anziehenden Blockchain-Markt zu berücksichtigen, muss der Sektor auch die steigende Nachfrage nach Transparenz der bestehenden Finanzsysteme unterstützen und effizientere und sicherere Transaktionen ermöglichen.

PricewaterhouseCoopers (PwC) geht davon aus, dass im Verlauf diesen Jahres 75 % der Finanzinstitute die Blockchain-Technologie in ihre Systeme integrieren werden. Dies wird nicht nur die Betriebsprozesse der Finanzsysteme weiterentwickeln, sondern auch die Unternehmen dazu ermutigen, sich stärker auf regulatorische Veränderungen einzustellen und gleichzeitig Innovationen zu fördern. Dies kann wiederum zu neuen Arbeitsplätzen in den Bereichen Regulierung und Regelkonformität führen.

 

Wie Huxley Ihnen helfen kann

Fintech ist ein sich schnell entwickelnder Sektor, in dem täglich zahlreiche neue Arbeitsplätze entstehen. Dank der unbegrenzten Möglichkeiten, die sich Ihnen zum Lernen und Umschulen bieten, können Sie Ihre Vielseitigkeit erhöhen und damit auch Ihre Karriereoptionen erweitern. Entsprechend können wir jedes Unternehmen mit den passenden Bewerbern zusammenbringen, ganz gleich, ob es sich bei Ihrem Unternehmen um ein Start-up oder um einen multinationalen Konzern handelt.

Wenn Sie mehr über die Fintech-Revolution und die Entwicklung der Positionen in dieser Branche erfahren möchten, kontaktieren Sie uns gerne. Unser Huxley-Team wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen, um Sie über die neuesten Einstellungstrends zu informieren, damit Ihr Unternehmen weiterhin wettbewerbsfähig bleibt.

Kontaktformular

Rückkehr ins Office: Wie der neue Alltag mit Corona im Büro gelingt

26 Jun 2020

Gerade Büroräume bieten verschiedenste Möglichkeiten zur Virenübertragung – wie gelingt nun also die sichere Rückkehr ins Office nach dem Shutdown?

Wie die Corona-Pandemie für Freiberufler und Festangestellte zur Chance werden kann

03 Apr 2020

Wer die täglichen News verfolgt, hat es schwer, darin auch Positives zu finden. Doch gerade jetzt suchen viele Unternehmen händeringend nach Fachkräften aus dem MINT-Bereich. Eine große Chance für Freelancer und Festangestellte.

Innovationen und Maßnahmen von MINT-Unternehmen im Kampf gegen Corona

14 Apr 2020

Wir haben Ihnen einen Überblick der neuesten Innovationen und Maßnahmen von MINT-Unternehmen im Kampf gegen das Coronavirus zusammengestellt.

Krisenzeiten nutzen: Mit den richtigen Fachkräften ans Ziel 

23 Apr 2020

Für einzelne Unternehmen bestehen – je nach Branche – aufgrund der Corona-Krise besonders große Herausforderungen. Wie kann also die derzeitige Situation genutzt werden, um sogar gestärkt aus der Krise hervorzugehen?