Jobs im Bank- und Finanzwesen – mehr als nur Zahlen

Die Finanzwelt bietet talentierten Arbeitskräften mit analytischen Fähigkeiten vielfältige Jobmöglichkeiten, die weit über die Tätigkeiten des klassischen Bankkaufmanns hinausgehen. Wir zeigen Ihnen aktuelle Jobs im Bank- und Finanzwesen in der Übersicht. 

Welche Abschlüsse sind im Finanzsektor gefragt?

Der typische Weg zu einem Bankjob führt über ein Betriebswirtschaftsstudium. Doch tatsächlich gibt es viele Absolventen aus anderen Fachbereichen, die ebenfalls im Finanzsektor arbeiten. So gehören Wirtschaftsinformatik, Informatik oder Jura ebenfalls zu beliebten Studienfächern von Beschäftigten in der Bankenbranche. Wer das für Bankgeschäfte notwendige analytische Denken mitbringt, kann auch mit einem Abschluss in Geisteswissenschaften oder Psychologie einsteigen. 

Alternativen zum Abschluss an einer staatlichen Hochschule sind Masterabschlüsse an privaten Business-Schools. Hier gibt es den Master of Business Administration, Abschlüsse in Banking and Finance, Accounting and Controlling oder Investmentbanking. 

Doch in der Praxis muss einem Job im Bankwesen nicht zwingend ein Studium vorangehen. Eine Ausbildung als Bankkauffrau bzw. Bankkaufmann bietet sich für den Start ebenso an wie ein dualer Studiengang. 

Grundsätzlich gilt: Wer in einem Job im Finanz- und Bankwesen erfolgreich sein will, muss die Bereitschaft mitbringen, ein Leben lang zu lernen. Weiterbildungen ergänzen das bisher Gelernte und eröffnen immer wieder neue Jobperspektiven. 

6 Top-Jobs in der Finanzbranche

  • Fondsmanager: Sie übernehmen die Kontrolle und Steuerung von Aktienfonds oder Fonds mit anderen Wertpapieren. Hierfür müssen Fondsmanager einen sehr guten Überblick über die Kapitalmärkte haben und mit hoher Verantwortung für das Fondsvermögen wichtige Entscheidungen treffen. Um die Qualität von Wertpapieren zu prüfen, analysieren Fondsmanager Bilanzen von Unternehmen und beobachten die Entwicklung von Sektoren und Ländern. 
  • Anlage- und Vermögensberater (Wealth Manager): In diesem Job arbeiten Menschen, die sowohl Zahlen im Blick haben als auch die Wünsche der Kunden. Sie helfen Privat- oder Firmenkunden dabei, Vermögen zu bilden und zu vermehren. Vermögensberater entwickeln individuelle Strategien für die Geldanlage. 
  • Investmentbanker: Sie sind die Experten auf dem Kapitalmarkt. Sie initiieren Börsengänge, helfen bei Fusionen oder beraten Unternehmen bei Fragen rund um die Ausgabe von Unternehmensanteilen. Investmentbanker tragen eine sehr hohe Verantwortung für die wirtschaftliche Entwicklung von Firmen am Kapitalmarkt. 
  • Compliance Officer:  Die komplexen Regeln der Finanzwelt erfordern ein hohes Maß an Expertise. Compliance Officer beraten Unternehmen hinsichtlich der Einhaltung ihrer Richtlinien. Sie tragen dabei eine sehr große Verantwortung, denn mit ihrer Hilfe kann großer wirtschaftlicher Schaden von einem Unternehmen abgewendet werden. 
  • Riskmanager: In diesem Job geht es darum, unternehmerische Risiken für Geschäftskunden zu bewerten. So können Riskmanager z.B. das Kreditmanagement von Firmen unter die Lupe nehmen oder den Markt hinsichtlich möglicher Risiken sondieren. Auf der Basis von regelmäßigen Analysen können Riskmanager Empfehlungen für Unternehmen abgeben. 
  • Quantitative Analyst: Wer sich auf eine solche Stelle bewirbt, wird vor allem mit mathematischen Formeln arbeiten, um z.B. Finanzprodukte zu entwerfen oder komplexe Vorgänge zu berechnen. Sogenannte „Quants“ sind vor allem im Wertpapiergeschäft und Investmentbanking tätig.

Neue Jobmöglichkeiten durch Digitalisierung

Im Zuge des digitalen Wandels haben sich vor allem für IT-Spezialisten neue Jobs im Bankwesen ergeben. Viele Bank- und Finanzprodukte werden heute über das Internet angeboten. Es gibt Finanz-Apps sowie Kryptowährungen und die Blockchain als Megatrend, die immer mehr IT-Knowhow im Finanzmarkt erfordert. 

Fazit: Jobs im Bankensektor sind vielseitig

Der klassische Weg von der Bankausbildung oder dem Wirtschaftsstudium in die Finanzbranche ist mittlerweile nicht mehr die einzige Möglichkeit, um einen attraktiven Job im Bank- und Finanzwesen zu bekommen. Mathematiker, Wirtschaftsingenieure, Psychologen, Physiker, aber auch Geisteswissenschaftler können ebenso wie IT-Experten abwechslungsreiche Jobmöglichkeiten im Bankensektor nutzen.

Huxley unterstützt Sie in Ihrer Karriere

Möchten Sie mehr über Ihre Chancen bei Stellenangeboten im Bankwesen oder in der Finanzbranche erfahren oder benötigen personalisierte Tipps für Ihre Bewerbung? Dann nutzen Sie das Knowhow von Huxley, Ihrer Personalberatung für Banken und Finanzdienstleister. Unsere hochqualifizierten Personalberater nehmen sich die Zeit Ihre Bedürfnisse kennenzulernen. Kontaktieren Sie noch heute unser Huxley Team. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Kontaktanfrage

 

Mehrwertsteuersenkung 2020: Was Freelancer beachten sollten

30 Jun 2020

Die Bundesregierung hat im Juni 2020 ein Konjunkturpaket verabschiedet. Darin enthalten ist auch eine zeitlich begrenzte Mehrwertsteuersenkung. Sie soll die Preise für Verbraucher günstiger machen und den Absatz ankurbeln. Für Unternehmen und Freelancer ergeben sich durch die Senkung der Umsatzsteuer zahlreiche Änderungen, die bei der Rechnungsstellung berücksichtigt werden müssen.

Freelancerinnen – wie steht es bei der Selbständigkeit um die Frauen?

25 Nov 2020

Während die Zahl der Freelancer allgemein eher rückläufig ist, scheint es insbesondere in den MINT-Berufen oder im IT-Sektor einen gegenläufigen Trend zu geben. Allerdings sind Frauen dort traditionell jedoch eher unterrepräsentiert. Was bedeutet das für den Anteil an Freelancerinnen und wie ist deren aktuelle Situation?

Ihre Bewerbung im Finanzsektor - 5 Tipps

08 Okt 2020

Die Unternehmen der Finanzbranche verfügen über sehr hohe Anforderungen an die Bewerber. Daher ist es für Sie als Bewerber wichtig, bereits kleinste Fehler in Ihrer Bewerbung so gut es geht zu vermeiden.

Stellenangebote im Bank- und Finanzwesen - was steckt hinter der Jobbezeichnung?

20 Mai 2020

Wir zeigen Ihnen, mit welchen Jobbezeichnungen Stellenangebote im Bankwesen arbeiten und welche Erwartungen Arbeitgeber an Bewerber stellen könnten.